Bericht Segeltörn 2010 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. Februar 2011 um 06:21 Uhr


KHSO Segeltörn in Kroatien
Vom 2. – 10. Oktober 2010


Nach einem etwas holprigen Start, denn wir kamen 1 ½ Stunden später als geplant in unseren Ausgangshäfen Split und Sibenik an, trafen sich dann doch am zweiten Tag, also am Sonntagabend alle 5 Segelyachten im Hafen von Komiza auf der Insel Vis.


Am Samstagabend gab es in Milna schon ein Wiedersehen der Norwegian Lady Crew und der Libertas Crew mit Hildegard und Dieter Westermann in deren Heimathafen Milna auf der Insel Brac. Das Wetter war wunderschön und wir liefen bei Sonnenuntergang in den Hafen ein, wo Hildegard und Dieter schon bereit standen um unsere Festmacherleinen in Empfang zu nehmen. Nachdem die Boote versorgt waren ging es zum gemeinsamen Abendessen in eine Pizzeria. Anschließend hatten wir noch viel Spaß mit einem Eisverkäufer, der uns seine Kunststücke vorführte und Winfried Schmitt eine olympiareife Eiskreation kredenzte.


Am Sonntag segeln wir nach Komiza, wo sich dann, wie eingangs erwähnt, alle fünf Boote einfinden.


Am Montagmorgen wollten wir eigentlich die blauen Grotten von Bisevo, einer Nachbarinsel von Vis, besichtigen. Aber wegen schlechten Wetters waren diese geschlossen.


Also ging es gleich bei viel Wind, Jugo mit 4-5 Bft, auf Zielkurs Insel Korcula, während Hildegard und Dieter Westermann beschlossen, in Komiza zu bleiben. Das Feld zog sich rasch auseinander. Funksprüche flogen hin und her, nur die Crew der LIRICA blieb unerreichbar, wie sich später herausstellte, war deren Funkgerät defekt. Über Handy meldeten sie sich am Abend aus der Marina Palmicana beim Ort Hvar / Insel Hvar. Die „TANJA“ meldete sich aus Vela Luka / Insel Korcula, die „NORWEGIAN LADY“ und die „LIBERTAS“ blieben über Nacht im kleinen Fischerei-Hafen Prigradica an der Westküste der Insel Korcula.


Der nächste Tag war schön, sonnig und warm mit leichtem Wind aus Süd-Ost bis Ost, und so liefen wir nach dieser kurzen Tagesetappe von 15 sm schon gegen 15:30 Uhr in der sehr gepflegten ACI Marina von Korcula ein. Der alte Stadtkern von Korcula liegt auf einer kleinen, felsigen Landzunge. Enge Gassen führen durch graue und weiße alte Steinhäuser, in der die 400 Jahre dauernde venezianische Herrschaft deutliche Spuren hinterlassen hat. In dem von zwei Löwen bewachten Gotteshaus sind zwei Gemälde des jüngeren Tintoretto (1518-1594) zu bewundern. Ob der berühmte Weltreisende Marco Polo tatsächlich hier geboren wurde, darüber kann man trefflich streiten. Für die Bewohner von Korcula ist dies aber eine unumstößliche Tatsache.


Der nächste Segeltag, wiederum nur 17 sm, führte bei Sonne und leichtem Wind zur Insel Mljet und in die in einem Naturschutzgebiet liegende Bucht „Polace“. Den Naturschutz bekamen wir schnell zu spüren, denn ein Motorboot der Behörde kommt längsseits und verlangt pro Person 15.- EURO Gebühr. Nachdem wir Anstalten machen, eine andere Ankerbucht aufzusuchen, einigt man sich auf die Gebühr für zwei anstelle von sieben Personen. Neben uns ankert noch die NORWEGIAN LADY. Die TANJA liegt am Kai vor einem Restaurant. Später meldet sich noch über Funk die GOLDBUTT und kommt spät bei völliger Dunkelheit noch in die Bucht. Kompliment für diese gute Seemannschaft.


Immerhin also 4 Boote unserer Gruppe laufen am Donnerstagmorgen mehr oder weniger gemeinsam aus der Bucht Polace aus. Als wir am Abend in Sipanska Luka festmachen, taucht auch unsere verloren gegangene Crew von der LIRICA auf und so ist an diesem Abend die KHSO Flotte komplett und fröhlich vereint in diesem schönen Ort mit karibischem Flair. Sipanska Luka gehört zur Gruppe der „Elaphitischen Inseln“, von denen der Bischof Lodovico Becadelli schon im 16. Jh. als den Inseln „schöner als ein Lustgarten“ schwärmte. Das tiefblaue Meer und die üppige Vegetation reizte schon im 15. und 16. Jh. den Klerus, den Adel und betuchte Patrizier. Auch wir sind begeistert von dem Ort, den Palmen und Pinien am Ufer. Ein gemeinsamer Umtrunk nach dem Abendessen in einer netten Hafenkneipe ist da natürlich ein Muss, denn am nächsten Tag geht es ja schon auf die letzte Etappe nach Dubrovnik.


Dieser letzte Tag will uns noch einmal das Revier von seiner schönsten Seite zeigen. Bei herrlicher Sonne und 20-25 Knoten Wind aus Süd-West später auf West drehend segeln wir mit Vollzeug und mächtig Lage Richtung Dubrovnik. Die Logge zeigt zeitweise über 8 Knoten. Wir machen einen Abstecher an der Hafenmauer der Altstadt entlang, ehe wir in den Rijeka Dubrovacka Kanal zur ACI Marina von Dubrovnik einbiegen. Um 14:00 Uhr liegen wir fest und sicher im Hafen am Steg.


Nachdem die Rückgabe und das Auschecken der Boote kurz und schmerzlos ohne Probleme über die Bühne geht und wir unsere hinterlegten Kautionsbescheinigungen zurückerhalten haben, fahren wir gemeinsam mit dem Stadtbus in die Altstadt von Dubrovnik, um dort mehr oder weniger getrennt auf Entdeckungstour zu gehen.


Die Altstadt von Dubrovnik präsentiert sich wie eine riesige Schatztruhe. Gepägt ist die Innenstadt mit schönen Patrizierhäusern und Palästen durch die 150 Jahre dauernde Venezianische Herrschaft. Seit 1358 ist Dubrovnik unabhängig und erlebte vom 15. bis 17. Jh. eine Blütezeit. Wir wandern mit offenen Augen über die schöne Flaniermeile „Placa“ und durchstreifen die steil ansteigenden Gassen zur Stadtmauer, von wo aus man einen herrlichen Blick über die Stadt und den alten Hafen genießt. Ein Abendessen in einer kleinen Gastionica beschließt den Tag.


Am nächsten Tag geht es – mit 4 Stunden Flugverspätung – zurück nach Deutschland.

 

Resumée:
Keine größeren Verletzungen der Teilnehmer.
Keine größeren Havarien an den Booten.
Und: ein ganz besondere Dank an die Crew der Goldbutt, die uns als
Kenner ihres Hausreviers immer mit wertvollen Informationen versorgt
hat.


Alles in allem: ein schönes Revier und eine schöne Segelwoche.


Zurückgelegte Seemeilen: 166


Besuchte Häfen und Buchten:
Milna, ACI Marina
Komica
Vela Luka
Palmicana, ACI Marina
Prigradica
Polace
Korcula, ACI Marina
Sipanska Luka
Dubrovnik, ACI Marina


Übernachtungskosten:
In den ACI Marinas für ein 16 m Schiff zwischen 70 und 90 Euro inclusive
Wasser, Strom und Duschen.
In den Buchten meist kostenlos.


Für die Crews der
TANJA – Dagobert Frik
LIBERTAS – Dieter Kammerer
LIRICA – Konrad Weißinger
NORWEGIAN LADY – Harald Siebler
GOLDBUTT – Dieter Westermann

 


Dieter Kammerer

 

Impressionen

resized_Dieter 44.jpg

Wetteronline.de Nugget

Anmeldung





Please install plugin JVCounter!

Powered by Joomla!. Designed by: joomla video tutorials hosting Valid XHTML and CSS.